Kärnten erhöht Förderungen für Solaranlagen

Solarkollektoren
In Kärnten wird die Förderung von Solaranlagen erhöht. Bisher betrug der Fördersatz ca. 19 Prozent, nun werden es ca. 27 Prozent sein. Für die neue Förderung kann ab 1. Oktober 2009 ein Antrag gestellt werden, dabei werden Solaranlagen gefördert, die ab dem 1. Juni 2009 errichtet werden.

Im Jahr 2004 gab es in Kärnten erstmals eine erhöhte Förderung für Solaranlagen, damals stieg die Zahl der Anträge auf ca. 3.000. Bis zum Jahr 2008 zeigte sich, dass mit der sinkenden Förderung auch die Zahl der Anträge zurückging. "Im Vorjahr gingen beim Land Kärnten 1.300 Anträge ein, durch die neue Förderung rechnen wir für 2009 wieder mit 2.000 Anträgen", so Scheuch.

Auch vom Bund werden Solaranlagen gefördert. Dies geschieht im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Baukostenzuschusses in der Höhe von 20 Prozent der anerkennbaren Kosten, jedoch höchstens über 2.500 Euro.

Informationen gibt es unter: www.energiewirtschaft.ktn.gv.at
oder unter 050 536 – 41564

Förderungshöhe neu:

A) Ein- und Zweifamilienhäuser, öffentliche Gebäude, Gebäude von gemeinnützigen Vereinigungen

Für die Errichtung einer thermischen Solaranlage wird ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Baukostenzuschuss in Höhe von 50% der anerkennbaren Investition gewährt. Die maximale Höhe des Baukostenzuschusses beträgt:

a) Grundförderung
- Warmwasser (mind. 4m²) € 1.000,--
- Warmwasser und Raumzusatzheizung (mind. 15m²) € 1.500,--

b) pro m² Kollektorfläche zusätzlich € 50,--

Die maximale Gesamthöhe des Baukostenzuschusses beträgt bei Ein- und Zweifamilienhäusern € 5.000,-- pro Anlage.

B) Mehrgeschossiger Wohnbau (ab 3 Wohneinheiten)

Für die Errichtung einer thermischen Solaranlage wird ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Baukostenzuschuss in Höhe von 50% der anerkennbaren Investition gewährt. Die maximale Höhe des Baukostenzuschusses beträgt:

a) Grundförderung € 1.000,--
b) Pro angeschlossener Wohnung zusätzlich € 100,--
c) Pro m² Kollektorfläche zusätzlich € 50,--

Die Kollektorfläche (Bruttokollektorfläche) muss mindestens 2,5 m² je Wohneinheit betragen, ansonsten wird die Förderung aliquot gekürzt.


 
C) Solaranlagen für sonstige Gebäude (z.B. Privatzimmervermietung, gewerblich genutzte Gebäude)

Für die Errichtung einer thermischen Solaranlage nach dem 01.01.2008 (Nachweis durch Rechnungsdatum und Abnahmeprotokoll) wird ein einmaliger, nicht rückzahlbarer Baukostenzuschuss in Höhe von 10% der anerkennbaren Investition gewährt. Die maximale Höhe des Baukostenzuschusses beträgt:

Pro m² Kollektorfläche € 100,--

Diese Förderung ist zusätzlich zur Umweltförderung Inland möglich!

Förderungsbeispiele:

Beispiel 1: Eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung mit 6 m² Bruttokollektorfläche und einem 300 L Speicher wird in Kärnten im Jahr 2008 mit € 950,00 gefördert (Grundförderung € 350,00; Sonderförderung € 300,00; pro m² Kollektorfläche € 50,00). Nach der neuen Förderungsrichtlinie wird diese Anlage eine Förderung von € 1.300,- erhalten. Die durchschnittlichen Kosten für diese Anlage inkl. Speicher u. Montage betrugen bisher: € 5.640,-- inkl. MWSt.

Beispiel 2: Eine Solaranlage mit Heizungseinbindung mit 15 m² Bruttokollektorfläche und einem 1.000 L Speicher wird in Kärnten im Jahr 2008 mit € 1.600,-- gefördert (Grundförderung € 350,00; Sonderförderung € 500,00; pro m² Kollektorfläche € 50,00). Nach der neuen Förderungsrichtlinie wird diese Anlage eine Förderung von € 2.250,-- erhalten. Die durchschnittlichen Kosten für diese Anlage inkl. Speicher u. Montage betrugen bisher: € 12.350,-- inkl. MWSt.