Photovoltaik-Förderaktion für Private beginnt ab Montag

Symbolfoto für Photovoltaikanlagen
Ab kommenden Montag, dem 23. April, können Privatpersonen Anträge auf Förderung von Photovoltaikanlagen einreichen. Gefördert werden die ersten fünf kWp Leistung einer Anlage.Die Aktion dauert bis 30. Juni 2012.

"Im Rahmen der heurigen Bundesaktion stehen 25,5 Millionen für Anlagen in privaten Haushalten zur Verfügung. Damit können etwa gleich viele Anlagen gefördert werden wie im Vorjahr, nämlich rund 6.800", so Umweltminister Nikolaus Berlakovich.

Wie in den Vorjahren erfolgt die Antragstellung und Förderabwicklung getrennt nach Bundesländern. Ab Montag, 18.00 Uhr, können Anträge aus Kärnteneingereicht werden. Die Aktion dauert bis 30. Juni, wobei die Anträge nach ihrem zeitlichen Einlangen bearbeitet werden. Mit der Abwicklung ist die Kommunalkredit Public Consulting betraut.

Höhe der Förderung
Gefördert werden Photovoltaik-Anlagen im Netzparallelbetrieb, sofern sie überwiegend der Versorgung privater Wohngebäude dienen. Einreichen können ausschließlich Privatpersonen, gefördert werden die ersten fünf kWp Leistung einer Anlage. Pro kWp liegt die Höhe der Förderung, die als einmaliger Investitionskostenzuschuss vergeben wird, bei 800 Euro. Für gebäudeintegrierte Anlagen gleicher Kapazität beträgt die Förderung 1.000 Euro.

Einreichung der Förderanträge
Förderanträge können ausschließlich per Internet abgegeben werden, und zwar unter der Adresse www.pv2012.at.

85 Millionen Euro Fördergeld seit 2008
"Wir registrieren die erfreuliche Entwicklung, dass die Preise für Photovoltaikanlagen seit mehreren Jahren kontinuierlich sinken. Die Technologie wird dadurch für immer mehr Hausbesitzer erschwinglich, und die Nachfrage steigt. Die bisherigen Förderungen haben ihr Ziel der Marktdurchdringung also voll und ganz erfüllt", betonte Berlakovich.
 
Durch die Förderakton sowie das im Vorjahr beschlossene Ökostromgesetz sei mit einem weiteren Zuwachs der Photovoltaik-Leistung zu rechnen. Seit im Jahr 2008 die Bundesförderung für Photovoltaik eingeführt wurde, hat der Klima- und Energiefonds 85 Millionen Euro Fördergeld für die Errichtung kleiner Anlagen ausgeschüttet. "Damit konnten etwa 14.400 Förderwerber unterstützt werden. Für die Wirtschaft bedeutete das ein Investitionsvolumen von rund 255 Millionen Euro", fasste Berlakovich zusammen.